Wenn um 5.30 Uhr der Wecker klingelt… Drucken
Volleyball - Aktuell

geht es nach Neustrelitz!  Denn eine Stunde später trafen wir uns bereits, um die Reise anzutreten. Ein schöner Sonnenaufgang entschädigte ein wenig, ansonsten herrschte eher schnarchende Stimmung in den drei Autos.

Am Volleyballtempel in Neustrelitz angekommen wurde erstmal Tonis kleiner Zeh bestaunt, der seit der letzten Nacht in dunklen Farben leuchtete. Welch Glück, dass er aber schon wieder in die Originalposition zurück gebogen wurde. Das Gröbste war also erledigt ;) Das Rätsel wie es zustande kam, können wir nur vermuten… Aber Toni wäre nicht Toni, wenn sie nicht trotzdem voller Tatendrang, und ohne sich was anzumerken, auf das Spielfeld hüpfte.

Das Spiel begann recht ausgeglichen und bis zum 13:13 konnte sich keine Mannschaft richtig absetzen. Obwohl wir keine gute Vorbereitung hatten lief es erstaunlich gut in der ersten Satzhälfte. Wenn wir Druck aufbauten, konnten wir fast mit Leichtigkeit punkten. Wir spürten, dass heute hier was möglich ist. Doch zum Ende des Satzes verloren wir den Mut. Neustrelitz konnte sich recht deutlich absetzen- und den Satz 25:19 beenden.

Der zweite Satz verlief ähnlich, wobei sich hier bei uns der alt bekannte Aufschlags –Annahme und Zuspielwurm einschlich. Zu viele Eigenfehler führten dazu, dass wir keine Waffen mehr hatten. Am Ende konnte Neustrelitz den Satz noch deutlicher mit 25:17 entscheiden.

Im Dritten erwachte dann der Kampfgeist und es entwickelte sich, auch für die Zuschauer, eine tolle Partie. Wir liefen lange einem 4 Punkte Rückstand hinterher, schafften es aber durch gute Aufschläge wieder heranzukommen und auch die Führung zu erobern. Den dritten Satz gewannen wir 25:23 und holten den ersten Satz der Saison ( ja darüber haben wir uns riesig gefreut ;) )

Wir wollten hier die ersten Punkte mit nach Hause nehmen. Voller Engagement kämpften wir auch im vierten Satz um jeden Ball. Hier konnte ebenfalls ein Rückstand aufgeholt werden und beim 24:23 gab es auch den ersten Satzball für uns. Neustrelitz hatte aber was dagegen und so wehrten sie insgesamt 2 Satzbälle von uns ab. Die Spannung war in der Halle auf dem Zerreißpunkt und die Tribüne bebte, als Neustrelitz dann beim 28:26 den Sack zumachte.

Es war ein super Spiel, was viel Spaß gemacht hat und es phasenweise bei uns mal wieder richtig rund lief. Gefühlt haben wir eigentlich mindestens einen Punkt verdient, aber es sollte nicht sein. Wir müssen nun an die guten Momente im Spiel anknüpfen und die Würmer dezimieren, damit es beim nächsten Mal klappt.