Über den Kampf zurück ins Spiel Drucken
Volleyball - Aktuell

Am vergangenen Samstag (02.03.) fand das Rückspiel gegen den VCE statt. Nach den letzten beiden verloren gegebenen Tiebreakspielen wollten wir das Spiel diesmal deutlicher gestalten und besonders den Sieg und somit die Punkte mit nach Hummelsbüttel nehmen.

Wir waren erfreulicherweise mit zwölf Spielerinnen und zwei Trainern angereist und sogar einige Fans kamen in die Halle am Lokstedter Steindamm.

Im ersten Satz ging das Spiel etwas schleppend los. Wir taten uns schwer, unser Spiel aufzubauen und konsequent die Punkte zu machen. Zwar führten wir recht lange, die Stimmung auf dem Feld ließ aber – warum auch immer - zu wünschen übrig. Obwohl die Annahme und die Abwehr recht gut zur Zuspielerin kamen, konnten die Angriffe nicht mit der gewohnten Durchschlagkraft verwertet werden, so dass wir den Satz mit 23:25 verloren geben mussten.

Im zweiten Satz wechselte Fernando drei Spielerinnen aus. Kathrin, Ute und Simona kamen mit frischen Kräften ins Spiel. Aber auch das schien die Hummeln nicht aus dem Tiefschlaf zu wecken. Das Spiel lief weiter ohne nennenswerte Angriffe und es schlichen sich aufgrund von mangelnder Konzentration Fehler in fast allen Bereichen ein. Erst nach einer Auszeit, in der Fernando deutliche Worte fand, rissen sich die Spielerinnen zusammen und kämpften sich wieder in ihr Spiel. Denkbar knapp wurde der 2. Satz mit 26:24 gewonnen.

Nun waren die Hummelsbüttelerinnen anscheinend aufgewacht und endlich voll da. Durch gute Aufschlagserien und einen harten Angriff konnte der HuSV schnell die Führung ausbauen und gewann den Satz deutlich mit 25:15.

Doch das Spiel war noch nicht gewonnen. Unbedingt wollten wir ein Tiebreakspiel vermeiden, hatte sich doch in den letzten Spielen gezeigt, dass wir uns damit schwer tun.

Aber wir begannen so, wie wir aufgehört hatten und führten zu Beginn des Satzes schnell ein paar Punkte. Durch gute Aufschlagserien der Gegnerinnen kamen sie aber immer wieder ran und der HuSV konnte die Führung nicht so weit ausbauen, wie wir es uns gewünscht hätten. Die Annahme und Abwehr kamen manchmal etwas ungenau nach vorne und die meisten Pässe kamen auf die Außenposition, so dass Alena und Kathrin sich häufig gegen den schon wartenden Doppelblock durchsetzen mussten. Doch erneut folgten einige druckvolle Aufschläge und gute Blockaktionen von den Hummeln, so dass es am Ende des Satzes dann 25:21 für den HuSV stand.

Obwohl es am Anfang des Spiels nicht danach aussah, fand die Mannschaft über den Kampf zurück ins Spiel und konnte die Punkte verdient mit nach Hause nehmen.

In der kommenden Woche erwarten wir WiWa bei uns zu Hause (16:00 Uhr, Grützmühlenweg). Wir freuen uns auf ein spannendes Spiel um Platz 5 der Regionalliga Nord und auch WiWa scheint sich auf das Spiel vorzubereiten, denn ein großer Teil des Teams war am Samstag in der Halle, um sich das Spiel anzusehen.


HuSV – VCE (23:25 – 26:24 – 25:15 – 25:21)